Wissenswertes über Velomobile

Ein Velomobil (VM) ist ein durch Muskelkraft betriebenes Fahrzeug, basierend i.d.R. auf einem dreirädrigen Liegerad, welches durch seine aerodynamische Karosserie besonders effizient und auch noch komfortabel ist, da es seinen Fahrer vor Fahrtwind, Kälte und Regen schützt.

Die meisten VM entstehen in Monocoque-Bauweise und sind aus Glasfaser und/oder Carbon gefertigt. Das Gewicht aktueller, sportlicher VM liegt heute bei ca. 25 (DF) bis 33 kg (Quest); mit ihnen lassen sich ohne Weiteres Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 30km/h erreichen, weshalb viele VM-Besitzer damit täglich zur Arbeit pendeln.

Quelle: Velomobiel.nl

Diese durch die Bauart (Aerodynamik) bedingten Vorteile sehen in Zahlen wie folgt aus: Eine “normaler“ Erwachsener, der eine Dauer-Leistung von 100 Watt aufs Pedal bringt (trainierte Menschen kommen i.d.R. auf eine Dauerleistung von 150-250 Watt), erreicht damit
– auf einem “Holland-Rad“ 19,5 km/h
– auf dem Rennrad (Unterlenker) 25,7 km/h
– im VM (Quest) 33 km/h!!
(Quelle: Kreuzotter.de)

Aufgrund der hohen Anschaffungskosten sind VM jedoch trotz ihrer geringen Unterhaltskosten und der Emissionsfreiheit immer noch selten anzutreffen. Die Neupreise liegen je nach Modell zwischen 6.000 und 10.000 Euro, wobei man für exklusive und individuelle Exemplare deutlich mehr bezahlt.

In der letzten Zeit kommen vermehrt elektrische Antriebe zum Einsatz, um auch weniger sportlichen und ambitionierten Fahrern eine sinnvolle Alternative zum eigenen Auto zu bieten.