„Revier, Pott, Ruhrgebiet, Kohlenpott … es gibt viele Namen für die Region „tief im Westen“ wo ich geboren wurde und mit meiner Familie lebe! Seit dem Strukturwandel gibt es hier unzählige Industriedenkmäler, ungeahnte Freizeitangebote und viel Grün. Das muss man sehen!“

Über mich

Solange ich denken kann, fahre ich Fahrrad! Denn ich treibe gerne Sport, so oft und so lange es sich mit Job und Familie vereinbaren lässt. Dabei interessiert mich genauso die Technik von Fahrrädern. So habe ich in den vergangenen Jahren Tausende Kilometer auf dem Rad zurückgelegt und viele meiner Räder selbst aufgebaut: Mountain-Bikes, Cyclocross, Renn- und Tourenräder. Egal ob aus Titan, Alu, Carbon oder Stahl … stets wollte ich selbst alles machen, testen und  „erfahren“.

Und warum jetzt ein Velomobil?

Bisher bin ich stets „Up“ gefahren, also Räder auf denen man aufrecht sitzt. Liegeräder hatten mich bis dato überhaupt nicht interessiert. Ich kenne einige Radler, die aus gesundheitlichen Gründen oder wegen des Komforts auf ein Liegerad gewechselt sind. Bei mir war es Zufall!

Ich wollte mein Alltagsbike auf Riemenantrieb umrüsten. Bei der Suche im Netz bin ich zufällig im Velomobil-Forum gelandet und habe dort zum ersten Mal überhaupt diese aerodynamischen Fahrzeuge gesehen. Von da an habe ich Unmengen an Erfahrungsberichten gelesen. Am meisten hat mich fasziniert, dass man mit einem VM komfortabel und schnell sehr lange Strecken zurücklegen kann … egal bei welchem Wetter!

Die Probefahrt(en)

Relativ schnell war klar, dass ich selbst einmal ein VM fahren muss. Ich wollte besser verstehen, warum alle VM-Besitzer so begeistert von Ihren Fahrzeugen sind. Wegen meiner Körpergröße von 1,76 und meinen sportlichen Ambitionen hatte ich mich schnell auf 2 VM-Modelle eingeschossen: Das „Carbon Quest XS“ von Velomobil.nl und das „DF“ von InterCityBikes. Also fuhr ich Samstags nach Dronten, wo ich beide VM über die gleiche Strecke (ca. 30km) scheuchen durfte. Vielen Dank dafür an Theo, Ymte und Peter!

Hier kurz meine Eindrücke

  • Beide VM waren gefühlt gleich schnell. Das belegte dann auch mein GPS.
  • In Kurven war das DF deutlich schneller und auf der Geraden war das DF eindeutig weniger „nervös“. Die Straßenlage des DF empfand ich deutlich sicherer.
  • Deutlich waren die Unterschiede beim Wendekreis. Beim Quest musste ich schon mal aussteigen oder mit den Füßen zurücksetzen. An gleicher Stelle war das DF einfach einzulenken … fertig!
  • Das DF fand ich ein wenig lauter. Vermutlich weil ich im DF tiefer saß.
  • Den Gewichtsunterschied von ca. 5kg zu Gunsten des DF habe ich nicht bemerkt … vermutlich weil es kaum starke Anstiege gab.
  • Das Quest XS war innen größer und komfortabler. Ein- und Ausstieg waren einfacher. Die seitliche Beinfreiheit war beim Quest größer. Im DF stößt man schnell an die seitlichen Radkästen. Von der Höhe hatte ich bei Beiden kein Problem mit den Knien.
  • Ansonsten waren Fahrkomfort und Federung bei Beiden gleich.

Die Test-Strecke führte viele Kilometer direkt am Veluwemeer entlang. Dort war es nicht nur sehr schön, sondern auch sehr windig. Das spürte ich aber nur, wenn ich ausstieg um ein paar Fotos zu machen oder mir das VM genauer anzusehen. Zu der Zeit war ich nicht gut im Training, und doch cruiste ich locker mit 30km/h im Wind. Und dann noch diese gemütliche Liegeposition.

„Gebraucht“ oder „Neu“ kaufen?

Schon auf der Rückfahrt am gleichen Tag war klar: „Ich muss ein VM haben“! Aber woher? Leider sind die Neupreise für VM recht hoch. Ich sage bewusst nicht, dass ein VM teuer ist, denn das ist es nicht! Immerhin bestehen Chassis und Verkleidung vieler VM aus Carbon. Ein VM verfügt über Beleuchtung, Blinker, Bremslicht, Hupe etc.. Alles wird komplett in Handarbeit und individuell auf Kundenwunsch gefertigt! Deshalb kostet z.B. ein 4 Jahre junges VM mit ca. 25.000km Laufleistung nicht selten mehr als der halbe Neupreis! Ich formuliere es gerne positiv: Ein VM ist extrem wertstabil. Die Anschaffung ist damit kein Risiko.

Wer sich für einen Neukauf entscheidet, muss mit einer Lieferezeit von mind. 3 Monaten rechnen. Auf manche Modelle wartet man auch 1 Jahr. Egal … ich hab am nächsten Werktag ein neues VM bestellt: Ein DF von InterCityBike!