Darf ich vorstellen …

… das ist mein neues Velomobil: Ein DF (Seriennummer #193) von InterCity Bike in Dronten (NL) … hier zunächst Bilder vom „ersten Kontakt“ mit offener Motorhaube. Aufgenommen wurden diese ersten Bilder in der ICB-Werkstatt noch vor dem Anpassen und der Probefahrt.

Daten und Fakten:

Das DF ist, wie die meisten Velomobile, ein dreirädriges und extrem sportliches Modell; das zeigt sich auch gleich in den Eckdaten:
– Länge: 2,59m
– Spurbreite: ca. 65cm
– Höhe: 88cm
– Gewicht: ca. 24kg

Antrieb: 100% Muskelkraft

Wer hier Infos über einen Zusatzantrieb oder Ähnliches sucht, den muss ich enttäuschen! Das DF wird ausschließlich mit menschlicher Muskelkraft betrieben … HPV eben. Es hat vorne eine Kurbel von Rotor mit zwei Kettenblättern: 56 und 39 Zähne! Die Übersetzung werde ich je nach Streckenprofil (Steigungen, Stadtverkehr etc.) und Trainingszustand sicherlich nach und nach noch anpassen und optimieren. Die Länge der Kurbelarme beträgt 155mm. Nach den ersten Touren habe ich die originalen Pedale durch meine altgedienten aber immer noch seidenweich laufenden XTR-Pedale ersetzt … die Suche nach der „richtigen“ Pedal-Seite mach dem Einsteigen ist einfach nur nervig!

Hinten …

… befindet sich ein SRAM-Schaltwerk mit einer 11-fach Kassette; das kleinste Ritzel hat 11 Zähne und das größte 36.

Räder & Bereifung:

Vorne steht das DF auf 20 Zoll Laufrädern mit 90mm Trommelbremsen; hinten habe ich mich für ein 28 Zoll Laufrad entschieden … 26 und 27,5 sind grundsätzlich auch möglich. Ich hoffe dass das größere Rad besser und ruhiger läuft. Außerdem bietet es den Vorteil, dass die Auswahl bei den Reifen größer ist.

Beleuchtung:

Als Frontscheinwerfer ist ein B&M Cyo 80 verbaut; oberhalb davon rechts und links sitzen die vorderen Blinker. Als Zusatzscheinwerfer nutze ich eine Lupine SL. Hinten befinden sich ebenfalls Blinker, ein Rücklicht, Bremslicht und eine Nebelschlussleuchte.

Innenraum / Cockpit:

Im Innenraum befinden sich auf der linken Seite standardmäßig ab Werk der Cateye-Tacho, 3 Lichtschalter (Front- und Rücklicht, Nebelschlussleuchte und Inneraumbeleuchtung) und ein Lupine-Akku für die Stromversorgung (Leuchten, Blinker, Hupe). Vor dem rechten Radkasten sitzt der Flaschenhalter und darüber hab ich einen universellen Smartphone-Halter montiert.

Navigation:

Der Smartphone-Halter erwies sich leider als zu breit und störte auf Dauer beim pedalieren. Und das GPS-Gerät störte beim feststellen des Tillers.

Deshalb habe ich mein Cockpit neu angeordnet … das Garmin GPS sitzt jetzt vor dem rechten Radkasten, das Smartphone habe ich dank einer alten Jogging-Tasche und Klettband jetzt direkt im Blick. Den Flaschenhalter nutze ich als Befestigung für den Bluetoothlautsprecher  (derzeit ein JBL Flip 4) und der Trinkrucksack (Camelback 1,5l) befindet sich rechts hinter mir. Für die Navigation nutze ich Komoot auf dem Smartphone; die Navigationsansagen erhalte ich über den Bluetooth-Lautsprecher.

Ein Platz im Trocknen:

Für die Unterbringung in der Garage habe dem DF noch eine „Indoor-Garage“ aus atmungsaktivem Material zum Schutz spendiert. Dabei handelt es sich eigentlich um einen Überzieher für Motorräder … passt!

Unterwegs:

Und hier noch ein paar Bilder vom DF in freier Wildbahn! Mehr Material findet Ihr bei den Infos zu meinen Touren und Lieblingsorten (noch im Aufbau).

Aufkleber für mein Velomobil

Bei meinen Touren werden ich immer wieder auf mein Velomobil angesprochen und gefragt, ob da ein Motor drin ist. Dies hat mich auf die Idee gebracht, einfach zwei Aufkleber anzubringen. Der erste soll die URL meines Blogs tragen (wer mag kann sich dort gerne informieren), der zweite Aufkleber mit dem den Hinweis „100% Muskelkraft“. Aufgrund meiner bisherigen und vor allem positiven Erfahrungen hab ich die individuellen Sticker wieder bei Fahrradaufkleber.Shop bestellt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!