Lupine? Thumbs Up!

Um es gleich vorwegzunehmen; ich arbeite nicht für Lupine und habe auch sonst keinerlei Beziehungen zu dem Unternehmen. Und doch finde ich Lupine-Produkte aufgrund eigener, langjähriger Erfahrung extrem gut und bin deshalb auch bereit, die entsprechenden Preise zu zahlen. Denn unterm Strich sind die Produkte ihr Geld wert! So nutze ich verschiedene Lupine-Lampensets über Jahre an meinen MTBs und auch jetzt wieder in meinem Velomobil. Dort ist ab Werk ein Lupine-Akku für die Bordelektrik verbaut und eine „SL“ mit separatem Akku habe ich als Zusatzscheinwerfer dabei, wenn es mal richtig dunkel wird.

Wo viel Licht, da auch Schatten!

Trotz aller Begeisterung für Lupine-Produkte stehe ich nicht 100%ig hinter deren Produktpolitik, besonders nicht wenn es um die Kompatibilität geht. Da ich neben meinen Lupine-Produkten auch noch andere Akkus und Lampen besitze, ärgert es mich schon, dass ich diese nicht miteinander kombinieren und z.B. als Backup für lange Touren einsetzen kann. Konkret: Meine Akkus der Fa. ENERPOWER (Made in Germany) passen nicht an die Lupine, weil der Lupine-Stecker recht speziell ist, während die Akkus einen gängigen DC-Stecker besitzen. Die einzigen Adapter, die Lupine anbietet sind der „USB Charger“ (habe ich auch im Einsatz) und der „USB One“. Damit kann man seine Lupine-Akkus via USB aufladen oder den Lupine-Akku als Powerbank betreiben. Aber einen Adapter von Lupine- auf DC-Stecker sucht man vergebens. Auch ist es mit den genannten USB-Adaptern nicht möglich, Lupine-Lampen über eine normale Powerbank zu betreiben!

Man(n) hilft sich selbst

Da ich keine zwei linken Hände habe, habe ich ein wenig recherchiert, mir die einzelnen Komponenten im Netz bestellt (der Lupine-Stecker ist von Molex und hat die Artikel-Nr. 03-06-2023 bzw. 03-06-1023) und diese Adapter selbst gebastelt. Sie funktionieren einwandfrei und machen genau das was sie sollen. Die Verbindungen habe ich gecrimpt (gequetscht) was m.E. eleganter und vor allem haltbarer ist als entsprechende Lötverbindungen. Einziger Nachteil ist, dass meine Adapter nicht wasserdicht sind, aber für meine Zwecke reicht’s. Damit kann ich jetzt meine Lupine Lampen und die Bordelektrik meines Velomobils im Notfall mit fremden Akkus versorgen. Umgekehrt geht’s natürlich auch, d.h. meine anderen Lampen mit DC-Stecker kann ich zur Not mit Lupine-Akkus befeuern.