199€ (UVP) sind ne Menge Holz für ein Rücklicht! Ob es sein Geld wert ist? Wir werden sehen!

Warum kauft man sowas?

Radfahren ist meine große Leidenschaft; nicht professionell …  aber wenn immer mir neben Familie und Job Zeit bleibt, dann muss es rollen! Besonders am Wochenende bin ich mit MTB, Rennrad oder Velomobil unterwegs. Aber auch unter der Woche pendle ich regelmäßig morgens früh und spät abends mit dem Rad zur Arbeit und zurück, was besonders in der dunklen Jahreszeit und im Straßenverkehr nicht immer ein Vergnügen ist.

Genau für solche „Situationen“ bewirbt Garmin sein Radar-Rücklicht mit dem Slogan „Ein Sensor auf den Du Dich verlassen kannst!“

Hersteller-Infos:

  • Warnt optisch und akustisch vor Fahrzeugen, die sich aus einer Distanz von bis zu 140 Metern von hinten nähern
  • Das Rücklicht ist bei Tageslicht aus sehr großer Entfernung zu sehen und strahlt in einem Winkel von 220 Grad nach hinten, damit du von Fahrern gesehen wirst, noch bevor das Radar das Fahrzeug wahrnimmt
  • Aerodynamisches Design für die einfache Montage an den meisten Fahrrädern für die Straßennutzung, darunter Rennräder, Touren-Fahrräder und City-Räder

Ich hab’s gekauft!

Denn ich finde, wenn man tausende Euros in seine Räder investiert, dann sollte man auch nicht davor zurückschrecken, ein wenig mehr Geld für die eigene Sicherheit auszugeben.  Schließlich muss man als Radfahrer stets damit rechnen, von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen zu werden. Ich habe ein wenig im Netz sucht und schnell einen Händler gefunden, der das Garmin Varia für unter 150€ angeboten hat. Da hab ich zugeschlagen!

Bitte beachten!

Für die Nutzung dieses Rücklichts benötigt man ein kompatibles Garmin-Gerät. Da ich schon einen Garmin Edge 520 plus besitze also für mich kein Problem. Wer kein kompatibles Garmin-Gerät besitzt, der muss das Bundle inkl. extra Anzeigegerät kaufen, was nochmals ca. 100€ teuer ist.

Unboxing und Montage

Beim Garmin RTL511 handelt es sich bereits um die 2. Generation. Der größte Unterschied liegt im Gehäuse; während die 1. Generation noch wesentlich breiter ausfiel, ist das neue Modell nun höher und schlanker, so dass es jetzt optimal an die Sattelstütze passt.

Zum Lieferumfang gehören neben dem Rücklicht selbst die Halterung mit 2 verschiedenen Einsätzen zur Anbringung an der Sattelstütze oder an Stellen mit schmaleren Durchmessern. Dazu gibt es noch ein USB-Kabel und natürlich das Handbuch. Mehr braucht man nicht.

Hier Eckdaten des Rücklicht:

  • Größe: 98,6 x 19,7 x 39,6 mm
  • Gewicht: 71 g
  • Modus: Standard-Lichtmodus
  • Lumen: 7 im Standard-Lichtmodus
  • Akku-Laufzeit: bis zu 10 Stunden im Standard-Lichtmodus
  • ANT+®: Ja
  • Wasserdichtigkeit: IPX7
  • Betrachtungswinkel: 220°

Die Montage selbst ist schnell erledigt: Den richtigen Einsatz für die Halterung auswählen, je nachdem wo das Licht befestigt werden soll, und mit den zwei mitgelieferten Gummiringen anbringen. Danach das Rücklicht aufsetzen, 90-Grad Drehung und fertig. Hält bombenfest!

Dann noch das neue Rücklicht erst mit dem Garmin-Radcomputer koppeln. Dazu im Edge unter
  Einstellungen > Sensoren > Sensor hinzufügen > Alle durchsuchen
das Rücklicht auswählen und fertig!

Und in der Praxis?

Nähert sich ein Fahrzeug von hinten, egal ob Auto, Motorrad oder Radfahrer, piepst der Radcomputer, die Displayränder verfärben sich orange und am rechten Displayrand erkennt man sogar die Anzahl der sich nähernden Fahrzeuge, die durch weiße Punkte symbolisiert werden. Ist die „Gefahr“ vorüber und kein Fahrzeug mehr hinter mir, färbt sich der Displayrand kurz grün ein. Das funktioniert übrigens auch, wenn man statt auf der Straße auf dem daneben verlaufenden Radweg oder Bürgersteig fährt.

Einzig negativ ist mir aufgefallen, dass der Radcomputer in der Stadt bzw. bei hoher Verkehrsdichte sehr häufig piepst. Das nervt schonmal … aber … it‘s not a bug it‘s a feature!

Erwähnen möchte ich der Vollständigkeit halber nur noch, dass es unter der Bezeichnung RTL510 auch eine internationale Version des Rücklichts gibt. Diese unterscheidet sich dadurch von der deutschen Version RTL511, dass das Rücklicht bei Annäherung hektisch zu blinken beginnt. Aus meiner Sicht ein klarer Sicherheitsvorteil, aber nicht konform mit unserer Straßenverkehrsordnung … leider!

Mein Fazit nach wenigen Wochen

Das Radar-Rücklicht RTL511 von Garmin hat mich voll und ganz überzeugt. Es warnt mich vor Fahrzeugen, die sich von hinten nähern, ohne dass ich mich ständig umsehen muss. Auf sein Gehör alleine kann man sich nicht verlassen, da Fahrtwind und Gegenverkehr nunmal sehr laut sind. Für mich ist diese Lösung auch deutlich besser als ein Rückspiegel, denn der blendet oft und man kann die Entfernung zu anderen Fahrzeugen kaum einschätzen. Ich habe mich mittlerweile so daran gewöhnt, dass ich das Rücklicht auch tagsüber nutze.

Man sollte sich aber selbst mit dem Garmin-Radar nie zu sicher fühlen! Schulterblick vor dem Abbiegen muss trotzdem sein! Und laute Musik mit Kopfhörern sind und bleiben trotzdem gefährlich.

Einziger Wermutstropfen ist und bleibt der stolze Preis; aber am Ende muss Jeder für sich entscheiden, wieviel ihm seine Sicherheit wert ist.

In diesem Sinne … live long and prosper!